wartetakte – or how to not get bored while waiting

(Mit deutschen Untertiteln.)IMG_4136

I like going out a lot. Mostly, I am leaving the house for food, concerts, exhibitions or food (again) ;-). But stage plays is a thing I am a bit picky about. And then last weekend, I was invited to see the play Wartetakte (waiting pulses), a production of Julia Sparmann and Tanzlabor Leipzig, a mixed-abled company for contemporary dancing. So knowing the initiator and some of the actors for a long time and remembering their first show, I was really excited about, how their first play would be like. Plus, waiting (and patience) is a matter I can still learn something about. ;-)

Ich gehe gern aus. Hauptsächlich verlasse ich das Haus, um essen zu gehen, Konzerte zu sehen, mir Ausstellungen anzugucken oder um ein weiteres Mal essen zu gehen. ;-) Aber bei Theaterstücken bin ich ein bisschen wählerisch. Letztes Wochenende wurde ich dann aber eingeladen, mir das Theaterstück Wartetakte, eine Produktion von Julia Sparmann und dem Tanzlabor Leipzig, einer mixed-abled company für zeitgenössisches Tanzen, anzusehen. Da ich die Initiatorin und einige Schauspieler seit langer Zeit kenne und ich mich auch an ihre erste Tanzshow erinnere, war ich recht neugierig, wie ihr erstes Theaterstück sein würde. Und außerdem, Warten (und Geduld) ist ein Thema, wo ich immer noch etwas dazu lernen kann. ;-)

LOFFT2

So entering LOFFTs big auditorium, there was the first surprising thing: On the left there was the stage with all the actors (already) waiting in darkness and silence, watching the audience choosing their seats on the right and bright side. And then, when the spotlight moved from one side to another, the play started and was really nice to watch.

So first, different people were waiting at a train station for the train. But waiting is such an annoying thing, so what to do to avoid boredom? Being impatient and checking your watch can be one thing. 

Schon das Betreten des Großen Saals im LOFFT war überraschend: Auf der linken Seite saßen (bereits) wartend die Schauspieler auf der Bühne in Dunkelheit und Stille gehüllt und beobachteten die Zuschauer, wie sie sich auf der rechten und hellen Seite des Raumes ihren Sitzplatz aussuchten. Und als die Scheinwerfer von der einen auf die andere Seite wanderten, begann das Stück und war richtig schön anzusehen.

Zuerst sah man viele unterschiedliche Leute auf den Zug wartend an einem Bahngleis sitzen. Aber Warten ist so nervig, also was kann man tun, um Langeweile zu vermeiden? Ungeduldig sein und ständig auf die Uhr gucken ist eine Sache, die man tun kann. 

LOFFT3

Getting stressed out about missing connections as a globetrotter can be another. And exposing yourself might be an entertaining way to kill time: So there was the professor trying to tell the facts of a butterflys life, possibly waiting for someone listening to him. And then, there was the diva, impressing anybody with here grace and her stunning vocals, possibly waiting for someone loving her.

In totalen Stress verfallen, weil man als Weltreisender die Anschlussverbindung verpasst, kann ein anderer Zeitvertreib sein. Und sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken, kann eine unterhaltsame Weise darstellen, um die Zeit tot zu schlagen: Da gab es den Professor, der die ganze Zeit versuchte, die Entwicklungsstufen eines Schmetterlings zu erzählen, vielleicht darauf wartend, dass ihm jemand zuhört. Dann war da die Diva, die sich bemühte, jedermann mit ihrer Anmut und umwerfenden Stimme zu beeindrucken, vielleicht darauf wartend, geliebt zu werden.

LOFFT4

Or the homeless women, cleaning the station day after day, possibly waiting for an end of this unhappy circumstances at the same time. Or was it just all about missing a real train?

Oder die Obdachlose, die tagtäglich den Bahnhof putzt, vielleicht gleichzeitig auf das Ende dieser Misere wartend. Oder ging es doch nur darum, einen echten Zug zu verpassen?

LOFFT5

Well, I learned different things from this remarkable and kinda fresh play: First, waiting isn’t boring at all, it depends on you how you spend the time. You can sing, dance or get in touch with other people. You probably might also read, talk on the phone or listen to music as well. Second, while waiting all people are the same: first impatient and bored, then sociable and lucky to have each other at the end. And last but not least: I think I might be seeing some more plays this year, ’cause it was really fun.

So hats off for this mixed-abled company of free time actors!

Also, ich habe viel von diesem bemerkenswerten und irgendwie frischen Theaterstück mitgenommen: Zuerst ist Warten nicht zwingend langweilig, es liegt an dir, wie du die Zeit verbringst. Man kann tanzen, singen oder Leute kennenlernen. Man kann auch lesen, telefonieren oder genauso gut Musik hören. Zweitens sind beim Warten alle Menschen gleich: zuerst ungeduldig und gelangweilt, dann kontaktfreudig und letztlich glücklich, sich gegenseitig zu haben. Und zu guter Letzt: Es könnte sein, dass ich mir dieses Jahr noch mehr Theaterstücke ansehe, denn es hat wirklich Spaß gemacht.

Also, Hut ab für diese mixed-abled company aus Freitzeitschauspielern!

Advertisements

One thought on “wartetakte – or how to not get bored while waiting

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s